Bioenergiedörfer
klimafreundlich. demokratisch. bürgernah.
Vom Bioenergiedorf zum Energiewendedorf!
Innovative Konzepte und Geschäftsmodelle für zukunftsfähige Bioenergiedörfer - klimafreundlich, demokratisch, bürgernah (Perspektiven BED)

Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, Bioenergiedörfer (BED) auf die Zeit nach der 20jährigen EEG-Vergütung vorzubereiten und zukunftsfähige Maßnahmen gemeinsam mit Praxispartnern zu entwickeln. Ebenso sollen für weitere interessierte Kommunen in Deutschland Möglichkeiten für eine Energiewende mit verschiedenen regenerativen Energieträgern aufgezeigt werden.

Mögliche Lösungen für konkrete Dörfer werden mit einem Praxisbeirat diskutiert und in Reallaboren in der Praxis erprobt. Für erfolgversprechende Maßnahmen werden Szenarien bei unterschiedlichen Rahmenbedingungen erarbeitet und in einem Leitfaden und einer Transferplattform dargestellt.

Wir möchten den heutigen Bioenergiedörfern Wege in die Zukunft aufzeigen und Kommunen, die sich (noch) nicht mit dem Thema Energiewende und erneuerbaren Energien beschäftigt haben, einladen diesen Weg zu gehen. Dazu zählen unter Anderem:

  • Reststoffverwertung und ökologisch optimierte Anbaukonzepte
  • regionale Grünstromvermarktung
  • die Einbindung in regionale Flexibilitätsmärkte
  • die Nutzung ergänzender Energietechnologien für innovative Nahwärmesysteme

Bioenergiedörfer in Deutschland

Anbei erhalten Sie eine Übersicht über die Standorte der Bioenergiedörfer in Deutschland

Übersicht des weiteren Projektverlaufs

Verschaffen Sie sich einen Überblick davon, wie die nächsten Schritte im Projekt verlaufen

Das Team hinter dem Projekt
(Foto von vorne links) Rober Issler, Christina Grebe, Jan Kelch, Marianne Karpenstein-Machan, Roland Bauböck, Ines Wilkens, Martin Kappas, Peter Schmuck
In diesem Forschungsprojekt kooperieren die Universitäten Kassel und Göttingen miteinander unter Beteiligung der Fachgebiete Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt dezentrale Energiewirtschaft und Solar- und Anlagentechnik der Universität Kassel und das Geographisches Institut Abteilung Kartographie, GIS und Fernerkundung der Georg-August-Universität Göttingen.

Unser Team ist interdisziplinär zusammengesetzt und arbeitet mit Praxispartnern, in Form von Reallaboren, zusammen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unserem Praxispartner, dem Bioenergiedorf Wollbrandshausen - Krebeck eG. Den zweiten Praxispartner werden wir in Kürze bekannt geben.  
Unser Team setzt sich zusammen aus:

Fachgebiet Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt dezentrale Energiewirtschaft der Universität Kassel
:

Ines Wilkens / ines.wilkens@uni-kassel.de / 0561 – 804-7949 (Projektkoordination)

Christina Grebe / c.grebe@uni-kassel.de / 0561 – 804-7947

Robert Issler / robert.issler@uni-kassel.de / 0561 – 804-1894

Marianne Karpenstein-Machan / mariannekarpenstein@uni-kassel.de

Fachgebiet Solar- und Anlagentechnik der Universität Kassel:

Jan Kelch / j.kelch@uni-kassel.de / 0561 – 804-3244

Geographisches Institut Abteilung Kartographie, GIS und Fernerkundung der Georg-August-Universität Göttingen:

Martin Kappas / mkappas@uni-goettingen.de / 0551 – 39-8071

Roland Bauböck / roland.bauboeck@uni-goettingen.de / 0551 – 39-21787

Peter Schmuck / Peter.Schmuck@geo.uni-goettingen.de / 030 – 50381-740
Gefördert durch
Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit einer Projektlaufzeit vom 01.02.2019 bis 31.12.2022
Projektträger ist die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe